PROJEKT FutureLakes

Entstehung und zukünftige Entwicklung von Gletscherseen in Österreich

Gletscherschwund ist eine der sichtbarsten Folgen des Temperaturanstiegs im 20. und 21. Jahrhundert in den europäischen Alpen. Modelle legen nahe, dass ein Anstieg der Durchschnittstemperaturen um 3 °C zu einer Verringerung der Gletscherfläche auf weniger als 20 % der heutigen Gletschergebiete in Österreich innerhalb des nächsten Jahrhunderts führen wird. Als Folge des Gletscherschwunds können Gletscherseen gebildet werden, wie sie bereits bei verschiedenen Gletschern in Österreich und in anderen Bergregionen in der Welt beobachtet werden. Eine erste, vorläufige Studie simuliert insgesamt 165 potenzielle subglaziale Vertiefungen unterhalb der heutigen Gletscher in Österreich mit einem potentiellen Gesamtvolumen von 236 Mio. m³.

 

Gletscherseen können wichtige ökologische und sozioökonomische Konsequenzen für Hochgebirgssysteme haben. Dazu zählen Auswirkungen auf das Wasserressourcen-Management, die Sedimentlieferung in Flüssen, die Entstehung von Naturgefahren und die Energieproduktion. Ihre Entwicklung wird die Landschaftszusammensetzung und Optik der Hochgebirgsregionen deutlich verändern. Auch touristische Aspekte der Seebildung können identifiziert werden, wenn neue, attraktive Reiseziele in den Bergen entstehen, die die Möglichkeit bieten, den ästhetischen Verlust durch das Abschmelzen der Gletscher in der Landschaftswahrnehmung zu kompensieren. Da diese wichtigen Informationen über wesentliche zukünftige Veränderungen der hochalpinen Landschaft und ihrer unsicheren und unbekannten Folgen in Österreich fehlt, verfolgen wir einen interdisziplinären Ansatz mit dem Ziel diese Forschungslücke zu schließen.

 

Das Projekt ist an drei Zielen ausgerichtet: (i) Erkennen von potentiellen Übertiefungen unter österreichischen Gletschern und Verknüpfung mit möglicher Seebildung; (ii) Vergleich verschiedener Methoden zur Simulation übertiefter Gletscherbetten; (iii) Analyse geomorphologischer Seeentstehungs- und Seeentwicklungsbedingungen.

 

Zur Erreichung der Projektziele kooperieren Forscherinnen und Forscher von sechs österreichischen bzw. schweizerischen Institutionen aus den Bereichen Glaziologie, Geomorphologie und Hydrologie. Das Projektteam strebt die Zusammenstellung einer Datenbank an, die Informationen über Lage, Eigenschaft, Entstehung und Entwicklung zukünftiger Gletscherseen enthält. Die angestrebten Ergebnisse liefern wertvolles Grundwissen für Naturgefahren- und Risikobewertung, hydrologisches Management und sozioökonomische Wirkungsanalysen und unterstützen notwendige Reaktions- und Anpassungsstrategien auf den durch das Abschmelzen der Gletscher hervorgerufenen Landschaftswandel.

  

STECKBRIEF

Beitrag GEORESEARCH: Co-Projektleitung

Projektpartner: Universität Salzburg, Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung (IGF), Zentralsanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), ZHAW (Zürich, CH), Universität Fribourg (Fribourg, CH), alpS GmbH, Hydrografischer Dienst Land Salzburg

Projektdauer: 2015 - 2017

Fördergeber: Österreichische Akademie der Wissenschaften (ESS 2013)

Projekthomepage
http://www.geomorphology.at/futurelakes.html

TV-Doku: Radarmessungen Obersulzbachsee

Für die ARD-Dokumentation "Gletscherschmelze - Klimawandel im Hochgebirge" begleitete uns ein Filmteam bei Geländearbeiten am Obersulzbachsee. Das Ergebnis sehen Sie unter nachfolgendem Link.

 

weiter ...

  

PROJEKTPARTNER

Universität Salzburg

Institut für Interdisziplinäre Gebirgsforschung

Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

alpS - Zentrum für Klimawandeladaption

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Universität Fribourg

  

AUSGEWÄHLTE REFERENZEN

2017:

 

Otto J.-C., Helfricht K., Prasicek G., Buckel J., Keuschnig M. (2017): Predicting future glacial lakes in Austria using different modelling approaches. Posterpräsentation im Rahmen der EGU General Assembly 2017, Geophysical Research Abstracts Vol. 19, EGU2017-14016, 2017. 

 

Buckel J., Otto J.-C., Keuschnig M. (2017): The formation of glacial lakes in Austria since the Little Ice Age. Vortrag im Rahmen der EGU General Assembly 2017, Geophysical Research Abstracts Vol. 19, EGU2017-13397.

 

Prasicek G., Otto J.-C., Buckel J., Keuschnig M. (2017): Hypsometry and the distribution of high-alpine lakes in the European Alps. Posterpräsentation im Rahmen der EGU General Assembly 2017, Geophysical Research Abstracts Vol. 19, EGU2017-13237.
 

 

2016:

 

Otto J.-C., Etzlsdorfer J., Buckel J., Keuschnig M., Griesebner G., Kum G., Wiesenegger H. (2016): What goes in comes out, does it? Proglacial lake sedimentation patterns and trapping efficiency derived from ground penetrating radar and echo sounding. Posterpräsentation auf der EGU General Assembly 2016, 17.-22. April 2016, Wien.

 

Helfricht K., Huss M., Otto J.-C. (2016): Ice thickness estimations based on multi-temporal glacier inventories – potential and challenges. Posterpräsentation auf der EGU General Assembly 2016, 17.-22. April 2016, Wien.

 

Buckel J., Otto J.-C., Götz J., Keuschnig M. (2016): An inventory of high-alpine lakes in Austria - FutureLakes. Posterpräsentation auf der EGU General Assembly 2016, 17.-22. April 2016, Wien.

 

Planet Wissen: Gletscherschmelze - Klimawandel im Hochgebirge. TV-Dokumentation auf ARD Alpha und Bayerischer Rundfunk (21.10.2016).

 

Obersulzbachsee - Der See unter dem Gletscher. TV-Dokumentation auf ARD Alpha und Bayerischer Rundfunk (02.08.2016).

 

Tauzeit in Österreichs Bergen: Seen lösen Gletscher ab. Salzburger Nachrichten (08.04.2016).

 

Im Land der neuen Seen. Die Presse (26.03.2016)

 

2015:

 

Fischer A., Span N., Kuhn M., Helfricht K., Stocker-Waldhuber M., Seiser B., Massimo M., Butschek M. (2015): Ground-penetrating radar (GPR) point measurements of ice thickness in Austria. Institute for Interdisciplinary Mountain Research of the Austrian Academy of Sciences, doi:10.1594/PANGAEA.849497.

 

Buckel J., Otto J.-C., Helfricht K., Binder D., Geilhausen M., Keuschnig M. (2015): Formation and future evolution of glacier lakes in Austria – Research agenda and first results of the FutureLakes project. Posterpräsentation auf der internationalen Konferenz Perth III: Mountains of Our Future Earth, 4.-8. Oktober 2015, Perth, Großbritannien.